Winterstarre: So die Haut vor dem Kälteangriff schützen

Kalte Temperaturen, trockene Heizungsluft, mehr Kleidung am Körper – die Haut reagiert auf den Jahreszeitenwechsel ...

Oktober 2019

Welche Hautprobleme auftreten können

Die Haut wird in der kühleren Jahreszeit stärker beansprucht und reagiert nicht selten mit geröteten, trockenen oder rissigen Stellen im Gesicht oder am Körper. Ignorieren Sie diese nicht! Trockene Haut ist anfällig für Hautprobleme, da die Hautbarriere durchlässiger ist. Wird es im Herbst kälter, verengen sich die Blutgefäße, die Haut wird schlechter durchblutet und erhält so weniger Nährstoffe. Meist fehlt es an Feuchtigkeit und die Haut wird anfällig für trockene Hautstellen, vor allem an den Gelenken von Knien und Ellenbogen. Werden aus trockenen Hautstellen Schuppen, Pusteln oder andere Formen eines Hautausschlags, ist ein Termin beim Hautarzt unumgänglich. Diese Formen der Hautirritationen sind dann nicht nur unschön und unangenehm, sondern können Anzeichen für Neurodermitis, Hautekzeme oder Schuppenflechte sein. Auslöser hierfür sind meist Kontaktallergien durch bestimmte Stoffe oder Hormone. Eine exakte Allergiediagnose kann Ihr Hautarzt oder Ihre Hautärztin liefern. 

Trockener Haut den Kampf ansagen
Was Ihrer Haut in der kalten Jahreszeit fehlt, sind Nährstoffe und vor allem Feuchtigkeit. Um die Haut von innen heraus zu stärken, achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und eine ausgewogene Ernährung, bei der Sie besonders viele Vitamine zu sich nehmen. Ist Ihre Haut sehr beansprucht, kann in Absprache mit Ihrem Hautarzt oder Ihrer Hautärztin die Einnahme von Hyaluronsäure-Kapseln sinnvoll sein. Durch deren regelmäßige Einnahme werden über den Stoffwechsel alle Hautschichten im Körper erreicht, das Bindegewebe gestärkt und die Elastizität der Haut unterstützt. Achten Sie bei der Pflege der Haut darauf, diese langsam von Sommer auf Wintermodus umzustellen. Meiden Sie trotz zunehmender Kälte rein fettende Cremes, denn diese verstopfen die Hautporen und lassen Unreinheiten sprießen. Bei Pflegeprodukten ist ein hoher Anteil von Urea oder Dexpanthenol wichtig, um Feuchtigkeit zu binden. Nicht zu vergessen: Die Haut nur mit milden Produkten ohne Alkohol reinigen. Um die Haut zu verwöhnen, eignen sich anstelle der Bodylotion besser Körperöle wie Kokosöl oder Arganöl. Achten Sie beim Kauf auf hochwertige und naturbelassene Produkte. So verfällt Ihre Haut bestimmt nicht in Winterstarre!

Kontakt